Autorefraktometer und Keratometer

Auf dieser Seite erklären wir genauer, was ein Keratometer und ein Autorefraktometer ist. Wir vergleichen die Huvitz Autorefrakto-/ Keratometer HRK-1, HRK-8000A und HRK-9000A miteinander und ziehen am Ende ein Fazit.

 

Was ist ein Keratometer?

Ein Keratometer, auch Ophthalmometer genannt, wird in der Augenheilkunde zur Untersuchung der Hornhaut (lat. Cornea) und der Flächenverlaufs der Hornhautoberfläche verwendet. Durch Projizierung zweier Objekte auf die Hornhaut des Untersuchten, kann die Oberflächenkrümmung des Auges gemessen und Veränderungen der Hornhaut, wie z.B. ein Astigmatismus (Stabsichtigkeit) bestimmt werden. Mit einem Keratometer kann über die Projektion auf der zurückspiegelnden Oberfläche ein virtuelles Bild vermessen und über eine Skala beurteilt werden. Darüber ergibt sich ein Rückschluss auf die Oberflächenkrümmung der Hornhaut.

Moderne Keratometer bieten den Vorteil, dass die entstehenden Reflexbilder von einer Videokamera aufgenommen werden und eine computergestützte Auswertung erfolgt. Dabei werden vom Gerät die gemessenen Punkte erfasst und ausgewertet und anschließend als detailreiches Profil der Hornhaut dargestellt.

Der wesentliche Unterschied zur klassischen Ophtalmometermessung liegt in der Anzahl der Messpunkte – die klassische erfasst nur wenige Punkte der Hornhaut (2 zentrale und 4 periphere) und ist lediglich für einen schnellen Überblick nützlich, wohingegen bei der modernen bis zu 30.000 Messpunkt je nach Gerät erfasst werden können.

In der Augenoptik wird ein Keratometer sowohl für Vorsorgeuntersuchungen als auch zur Kontaktlinsenanpassung genutzt.

Heutzutage werden Keratometer oft auch integriert in einem Autorefraktometer angeboten.

 

Was ist ein Augenrefraktometer/Autorefraktometer?

Ein Augenrefraktometer ist ein Gerät zur Bestimmung der objektiven Sehschärfe des Auges für das Anfertigen der Brillenglaswerte. Es wird bestimmt, welche zusätzliche Brechkraft notwendig ist, um auf der Netzhaut eine scharfe Abbildung zu erhalten. Lichtstrahlen, die von einem fixierten Punkt in der Umwelt ausgehen, werden durch optische Brechungsmedien des Auges gebündelt und möglichst genau auf der Fovea centralis (Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut) abgebildet. Bei Abweichungen ist diese Abbildung nur vor oder virtuell hinter der Netzhaut möglich und man nimmt den fixierten Punkt unscharf wahr.

Früher wurde mit einem manuellen Augenrefraktometer gearbeitet, um die Fehlsichtigkeit des Auges schneller bestimmen zu können. Dafür wurde eine Testfigur durch die Pupille auf die Netzhaut des Untersuchten abgebildet und der nötige Brechwert ermittelt, indem die Testfigur vom Optiker oder Augenarzt scharf gestellt wurde. Dies funktioniert über die Regelung des Abstandes zwischen Auge und Testfigur oder durch das Vorschalten von optischen Linsen.

Heutzutage gibt es automatische Augenrefraktometer, sogenannte Autorefraktometer. Bei diesen wird der Abstand über einen Computer bestimmt und anschließend in die benötigte Stärke umgerechnet.

In den Autorefraktometern neuerer Generation wird für das Bestimmen der Brechkraft die Wellenfronttechnologie verwendet. Dafür ist ein Hartmann-Shack-Sensor verbaut, der aus sehr vielen Mikrolinsen und einer Kamera besteht.

Ein Infrarotstrahl wird über einen Strahlteiler in das Auge geleitet und vom Auge fokussiert. Das von der Netzhaut zurückreflektierte Licht, wird anschließend über die Mikrolinsen des Sensors erfasst. Diese Wellenfront ergibt anschließend ein charakteristisches Punktemuster auf der Kamera, aus der die Brechkraft des Auges berechnet wird.

So lassen sich viele optische Abbildungseigenschaften des Auges sehr genau ermitteln. Zusätzlich zu den Standardmesswerten werden bei der Wellenfront – auch Aberrometrie genannt - die Abbildungsfehler höherer Ordnung des Auges ermittelt, die weiter Aufschlüsse über das Sehen des Untersuchten geben können.

 

Autorefraktometer/Keratometer/Aberrometer von Huvitz im Vergleich

Du bist gerade auf der Suche nach einem neuen Autorefraktometer/Keratometer? Auf dieser Seite stellen wir dir drei Geräte von Huvitz vor. Huvitz ist ein Unternehmen aus Südkorea, das hochwertige optische Geräte mit modernsten Technologien für Augenoptiker und Augenärzte für die ophthalmologische Anwendung herstellt.

 
 
 
Keratometer Huvitz HRK-1
Huvitz HRK-1

Autorefraktometer/Keratometer Huvitz HRK-1

Das Huvitz Autorefraktometer/Keratometer HRK-1 überzeugt als Einsteigermodell durch seine vielseitigen Funktionen.

Die intuitive Menüführung und das Auto-Tracking sparen Zeit und mit der integrierten Farbkamera lassen sich eindrucksvolle Aufnahmen machen.

Für die Kontaktlinsenanpassung lassen sich die zentralen Hornhautradien messen sowie mit einer blauen LED-Beleuchtung und zuschaltbarem Gelbfilter z.B. der Sitz formstabiler Kontaktlinsen beurteilen. Auch Bildbearbeitungswerkzeuge wie ein Tool zum Messen des Pupillen-, Iris- oder Hornhautdurchmessers sind enthalten.

Für ein Screening zur Kataraktvorsorge, gibt es einen Modus für die Retro-Illumination der Augenlinse.

Ein 7,0“ LC-Touch-Bildschirm sowie ein Thermodrucker vervollständigen das Angebot.

Alle weiteren Funktionen, Eigenschaften und technischen Daten findest du hier.


Gelbfilter

Bildbearbeitungswerkzeuge

Farbkamera
 

Autorefraktometer/Keratometer/Aberrometer Huvitz HRK-8000A

Das Huvitz Autorefraktometer/Keratometer/Aberrometer HRK-8000A bietet eine absolut schnelle und präzise Messung.

Zusätzlich zu den Standardmesswerten, werden die Abbildungsfehler höherer Ordnung gemessen und nach der Messung eine detaillierte Zernike-Analyse angezeigt. Die intuitive Menüführung, das Auto-Tracking sowie der Selbstauslöser sparen Zeit und mit der integrierten Farbkamera lassen sich eindrucksvolle Aufnahmen vom Auge machen, die jeden Untersuchten zum Staunen bringen.

Für die Kontaktlinsenanpassung kann der HRK-8000A sowohl die zentralen als auch die peripheren Hornhautradien bestimmen und es lassen sich mit der integrierten blauen LED-Beleuchtung und dem zuschaltbaren Gelbfilter z.B. der Sitz formstabiler Kontaktlinsen beurteilen. Auch die Basiskurve von formstabilen Kontaktlinsen lässt sich messen. Mit den enthaltenen Bildbearbeitungswerkzeugen können z.B. Pupillen-, Iris- oder Hornhautdurchmessers gemessen oder über die Winkelmessung die Stabilisierung einer Kontaktlinse bestimmt werden.

Für ein Screening zur Kataraktvorsorge gibt es einen Modus für die Retro-Illumination der Augenlinse. Die Kinnstütze ist demontierbar, falls die vorhandene Kinnstütze am Instrumententisch der Refraktionseinheit genutzt werden soll. Der hochauflösende, neigbare 7,0“ LC-Touch-Bildschirm sowie ein Thermodrucker vervollständigen das Angebot. Optional kann der HRK-8000A mit dem automatischen Phoropter Huvitz HDR-7000 oder HDR-9000 per Bluetooth-Funkstrecke kommunizieren.

Alle weiteren Funktionen, Eigenschaften und technischen Daten findest du hier.


Gelbfilter

Bildbearbeitungs-werkzeug

Farbkamera

Hartmann-Sensor

Zernike-Analyse


Keratometer Huvitz HRK-8000A
Huvitz HRK-8000A
 
Keratometer Huvitz HRK-9000A
Huvitz HRK-9000A



Video: Huvitz HRK-9000A

Autorefraktometer/Keratometer/Aberrometer Huvitz HRK-9000A

Das Huvitz Autorefraktometer/Keratometer/Aberrometer HRK-9000A ist ein High End Gerät: perfekt für den Verkaufsraum – Zeit sparen und durch die vielfältigen Funktionen kundenorientierter beraten. Zusätzlich zu den Standardmesswerten, werden die Abbildungsfehler höherer Ordnung gemessen und nach der Messung eine detaillierte Zernike-Analyse angezeigt.

Durch die integrierte Visusstrecke mit Vorher-Nachher-Vergleich kann der Effekt einer neuen Brillenglasstärke sofort demonstriert sowie der Visus monokular gemessen werden. So lässt sich der Kunde schnell für neue Brillengläser begeistern. Die intuitive Menüführung, das Auto-Tracking sowie der Selbstauslöser sparen Zeit. Für die Kontaktlinsenanpassung kann der HRK-9000A sowohl die zentralen als auch die peripheren Hornhautradien bestimmen und es lassen sich mit der integrierten blauen LED-Beleuchtung und dem zuschaltbaren Gelbfilter z.B. der Sitz formstabiler Kontaktlinsen beurteilen. Auch die Basiskurve von formstabilen Kontaktlinsen lässt sich messen.

Mit den enthaltenen Bildbearbeitungswerkzeugen können z.B. Pupillen-, Iris- oder Hornhautdurchmessers gemessen oder über die Winkelmessung die Stabilisierung einer Kontaktlinse bestimmt werden.

Für ein Screening zur Kataraktvorsorge gibt es einen Modus für die Retro-Illumination der Augenlinse. Auch eine Tränenfilmanalyse ist integriert, mit der die Tränenfilmaufrisszeit unter Fluoreszein (BUT) gemessen und die Meibomdrüsen beurteilt werden können. Zwei weitere Tools des HRK-9000A sind das Messen der Blendempfindlichkeit und ein Kontrastsehtest unter Blendung. Das hochauflösende neig- und schwenkbare 7“ LC-Touch-Bildschirm und ein eingebauter Thermodrucker vervollständigen das Angebot.

Optional kann über WLAN die Kommunikation mit dem automatischen Phoropter Huvitz HDR-9000 oder über USB mit der zusätzlich erhältlichen HRK-Mate-Software eine Verbindung zum PC für die Datenverwaltung und Anbindung an eine Patientensoftware hergestellt werden.

Alle weiteren Funktionen, Eigenschaften und technischen Daten des Huvitz HRK-9000A findest du hier.


Gelbfilter

Bildbearbeitungs-werkzeug

Farbkamera

Hartmann-Sensor

Zernike-Analyse

Tränenfilm-Analyse

WLAN


 

Fazit

Das menschliche Auge ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck und bedarf maßgeschneiderter Korrektionsmöglichkeiten. Um den individuellen Sehbedürfnissen jedes Kunden gerecht zu werden, benötigt man schnellere, vielfältigere und genauere Methoden für die Augenuntersuchung.

Alle drei Huvitz Autorefraktometer/Keratometer Geräte sind Topprodukte und liefern präzise und zuverlässige Ergebnisse.

Der HRK-8000A und HRK-9000A bieten durch die neuere Technik mit Wellenfrontmessung noch detailliertere Ergebnisse und die Zernikeanalyse über die Aberrationen höherer Ordnung. Auch kann man mit beiden die peripheren Hornhautradien für die Kontaktlinsenanpassung messen und den Sitz formstabiler Kontaktlinsen beurteilen.

Wer das Autorefraktometer als komplettes Screeningtool verwenden möchte, ist mit dem HRK-9000A perfekt ausgestattet. Hier erhält man zu den Kontaktlinsentools auch noch Möglichkeiten zur Tränenfilmanalyse, dem Kontrastsehen und kann mit der eingebauten Visusstrecke schon vor dem Refraktionsraum dem Kunden einen Vorher-Nachher-Vergleich bieten. Mit der Visusstrecke lassen sich die gemessenen Werte sogar monokular subjektiv abgleichen.

Auch die Anbindung per WLAN an den HDR-9000 bieten eine große Zeitersparnis und Fehlervermeidung für den ganzen Refraktionsablauf.